ig-slider2.jpgig-slider1.jpgig-slider4.jpgig-slider5.jpgig-slider3.jpg

Nein zu Welzow-Süd II. Ja zu einem tragfähigen Strukturwandel der Lausitz hin zu erneuerbaren Energien!

Trotz Energiewende will der Konzern Vattenfall die besonders klimaschädliche Stromerzeugung aus Braunkohle in großem Maßstab fortsetzen. Für fünf neue Kohlengruben in der Region Lausitz sollen mehr als 3.000 Menschen ihre Heimat verlieren. Als breites gesellschaftliches Bündnis sprechen wir uns gegen die weitere Vernichtung von Dörfern, Natur und Kultur für die klimaschädliche und energiepolitisch veraltete Braunkohleverstromung aus.

Das Planverfahren für den neuen Tagebau Welzow-Süd Teilfeld II droht weitere 1.900 Hektar südlich von Cottbus den Braunkohlebaggern zu opfern, mit weiteren 204 Millionen Tonnen CO2, die durch die Verstromung der Braunkohle das Klima schädigen würden. Ein erster Entwurf des Braunkohlenplans von 2011 musste wegen gravierender Mängel überarbeitet werden. In der zweiten Öffentlichkeitsbeteiligung bis zum 17. September 2013 gingen über 120.000 Einwendungen gegen Welzow-Süd II ein. Wir fordern die Landesregierung Brandenburg dazu auf, einen Planentwurf für den Verzicht auf den neuen Tagebau Welzow-Süd II vorzulegen.

Dreimal Protest im Taubendorfer Wald

Lesung mit Liedern - Gottesdienst - klassisches Konzert

Gemeinsam mit Anwohnern des Tagebaues Jänschwalde protestiert der Umweltverband GRÜNE LIGA in diesem Jahr mit regelmäßigen Veranstaltungen gegen die Tagebaufolgen. Eine Lesung und ein klassisches Konzert werden direkt auf dem von Enteignung für den Tagebau bedrohten privaten Waldgrundstück stattfinden.

Am Sonntag, 29. April um 15 Uhr liest Udo Tiffert seine Lausitz-Geschichten und mehr, umrahmt von Gundermann-Liedern. Eine Radtour zum Veranstaltungsort beginnt um 13:45 Uhr am Bahnhaltepunkt Kerkwitz. Außerdem gibt es ab 14:15 Uhr ein Shuttle von Taubendorf (Mahnglocke) zum Veranstaltungsort. Der ursprünglich geplante Termin für die Lesung war im Herbst wegen Sturm "Xavier" ausgefallen.

Am Sonntag, dem 24. Juni veranstaltet die Kirchengemeinde Region Guben in Taubendorf einen Gottesdienst zur Erhaltung der Schöpfung. Er findet an der Mahnglocke statt, die 2013 als Mahnung gegen den Tagebau von den Taubendorfern errichtet wurde.

Am Sonntag, 2. September um 15 Uhr findet vor Ort im Wald ein Konzert mit den Cottbuser Musikern Nikola Götzinger (Cello) und Markus Götzinger (Oboe) statt.

Die Veranstaltungen sind kostenlos. Anfragen und Informationen über www.kein-tagebau.de.

Das geplante Heranrücken des Tagebaues bis direkt vor Taubendorf würde die bestehenden Probleme der Grundwasserabsenkung im Raum Guben drastisch weiter verschärfen und die Lebensqualität in Taubendorf zerstören. Deshalb fordern Anwohner, Grundeigentümer, Umweltverbände und die Gemeinde Schenkendöbern eine Verkleinerung des Abbaugebietes. Auch die Einhaltung nationaler und internationaler Klimaschutzziele wird nur möglich sein, wenn nicht nur neue Abbaugebiete vermieden werden, sondern muss auch in den genehmigten Tagebauen Kohle im Boden bleiben.

Das etwa 3 Hektar große Waldstück der Familie Gebke liegt im Vorfeld des Tagebaus Jänschwalde. Noch stellt der Wald zwischen Tagebau und Dorf einen natürlichen Staub- und Lärmschutz für die Menschen in Taubendorf dar. Die Eigentümer wollen den Wald nicht an die LEAG veräußern. Diese droht nun mit einem Enteignungsantrag ("bergrechtliche Grundabtretung").
Mit einer roten Linie verteidigen Grundeigentümer, Anwohner und Umweltaktivisten bereits im Oktober 2017 das Waldgrundstück bei Taubendorf symbolisch gegen den Tagebau.

Hintergründe

Schriftsteller Udo Tiffert
http://www.udotiffert.de
Rote Linie in Taubendorf im Herbst 2017:
https://www.kein-tagebau.de/index.php/de/aktuell/328-waldeigentuemer-wehren-sich-gegen-braunkohlen-tagebau

Ansprechpartner

René Schuster, GRÜNE LIGA            0151-14420487