ig-slider4.jpgig-slider2.jpgig-slider5.jpgig-slider1.jpgig-slider3.jpg

Lausitzer Schriftsteller liest in vom Tagebau bedrohtem Wald: 29. April 2018, 15 Uhr

Am Sonntag Udo Tifferts Lausitz-Geschichten bei Taubendorf

Auf Einladung der GRÜNE LIGA-Gruppe Cottbus liest der Lausitzer Schriftsteller Udo Tiffert am Sonntag in Taubendorf seine Lausitz-Geschichten und andere Texte. Die Lesung findet auf einem privaten Waldgrundstück statt, das nach den Plänen des LEAG-Konzerns durch den Kohletagebau Jänschwalde zerstört werden soll.

"Vielen durch die Cottbuser Lesebühne bekannt, ist Udo Tiffert eine feste Institution in der Lausitzer Kulturszene. Wir freuen uns, dass er unsere Veranstaltungsreihe in Taubendorf bereichert und sind gespannt auf seine Lausitz-Beobachtungen." sagt René Schuster von der GRÜNEN LIGA.

Umrahmt wird die Lesung mit Liedern des Lausitzer Liedermachers Gerhard Gundermann, dessen Todestag sich in wenigen Wochen zum zwanzigsten Mal jähren wird.
Treffpunkt ist um 14:15 Uhr an der Mahnglocke/Freilichtbühne in Taubendorf. Von dort fährt ein Shuttle zum Veranstaltungsort. Eine Radtour zum Veranstaltungsort beginnt um 13:45 Uhr am Bahnhaltepunkt Kerkwitz. Bei Regen findet die Lesung in Taubendorf statt. Der ursprünglich geplante Termin für die Lesung war im Herbst wegen Sturm "Xavier" ausgefallen.

Hintergrund

Die LEAG plant, das Waldgrundstück der Familie Gebke zur Versorgung des besonders klimaschädlichen Kraftwerkes Jänschwalde abzubaggern und den Tagebau bis auf wenige Meter an das Dorf Taubendorf heranzuführen. Im Oktober 2017 gaben die Grundeigentümer bekannt, den Wald nicht an die LEAG zu verkaufen. Eine Verkleinerung des Abbaugebietes fordert auch die Gemeinde Schenkendöbern in einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss. Das geplante Heranrücken des Tagebaues bis direkt vor Taubendorf würde auch die Wirkung der Grundwasserabsenkung auf die bereits geschädigten Seen der Region drastisch weiter verschärfen.